VKE - Verband der Vertriebsfirmen Kosmetischer Erzeugnisse e.V.
Nicole Simons

Nicole Simons

Interview mit Nicole Simons

Geschäftsleitung Vermarktung MEDIA GROUP MEDWETH

Was war für Sie das innovativste Zeitschriftenprojekt?
Oh, das ist ganz einfach: Wir haben es mit unserer multimedialen Zeitschrift JOLIE geschafft eine absolut innovative Nähe zu den Leserinnen und Userinnen aufzubauen. JOLIE richtet sich an die Generation Millenials, die sich durch hohe Flexibilität, Crossmedialität und Mobilität auszeichnet. Allzeit online in Social Networks unterwegs, ständig auf der Suche nach neusten Trends & News – genau dieser Lebenseinstellung wird JOLIE dank einer engen Verquickung von Social Media-Themen und dem engen Austausch mit Bloggern gerecht.

Vor welcher Zeitschrift haben Sie Respekt?
Respekt ist vielleicht nicht ganz das richtige Wort, aber es ist spannend – und durchaus erfreulich – zu sehen, dass immer wieder neue Zeitschriftenkonzepte wie zum Beispiel Porter oder Monocle sich im Printmarkt etablieren. Andererseits fasziniert es mich, dass auch Zeitschriftenkonzepte, die schon viele Jahre erfolgreich am Markt sind, die Faszination und die Begeisterung der Leserinnen jeden Monat aufs Neue gewinnen. Mit MADAME haben wir eine Marke, die sich seit nun über 60 Jahren mit einem journalistisch anspruchsvollen Konzept erfolgreich im Luxussegment behauptet – mit jeder monatlichen Ausgabe wird sie den Ansprüchen ihrer Leserinnen gerecht – vor dieser Leistung habe ich durchaus Respekt.

..., weil
das hohe persönliche Involvement, der hohe Qualitätsanspruch und die Bereitschaft neue Wege zu gehen die Basis für diesen Erfolg ist. Der Erfolg dokumentiert sich auch in den aktuell in der MA veröffentlichten Reichweiten, die bei MADAME um 60.000 Leser gestiegen ist.

Welches Format fehlt noch auf dem deutschen Markt?
Bei der hohen Titelvielfalt, die wir in Deutschland haben, würde man davon ausgehen, dass alle Themen und Bedürfnisse abgedeckt sind.

Die Entwicklung zeigt aber, dass immer wieder neue Titel auf den Markt kommen und erfolgreich positioniert werden. Für die Zukunft könnte ich mir vorstellen, dass Konzepte entwickelt werden, die das Thema Individualisierung und direkte Kaufoptionen noch stärker in den Fokus rücken.

Zeitschriften und Kosmetik ...
... eine perfekte Symbiose.

Luxuskosmetik ...
…und MADAME basieren auf gleichen Wertemustern. Gern möchte ich an dieser Stelle die Chefredakteurin Petra Winter zitieren: "Luxus ist bewusster Konsum, das Gegenteil von Schnelligkeit und Wegwerfmentalität. Diese Art des Luxus zeigen wir in MADAME".

Was lesen Sie wo?
Im Büro
lese ich primär die Medienfachpresse.

Unterwegs
nutze ich die Zeit, um Titel aus unterschiedlichsten Bereichen zu lesen.

Wohin entwickelt sich der Zeitschriftenmarkt in 2017?
Wir werden weiterhin einen starken Verdrängungswettbewerb vorfinden, da der Printmarkt insgesamt nicht wachsen wird. Diese Marktsituation macht es erforderlich die Printmarken zukunftsweisend crossmedial zu positionieren und umfassende kundenindividuelle Kommunikationslösungen zu entwickeln.

Das Bedürfnis nach Sicherheit und Reliability, gerade in Zeiten von Fake News, stimmt uns positiv, dass Print weiterhin eine hohe Relevanz haben wird. Wir sind sicher, dass klar positionierte Titel mit einem hohen journalistischen Anspruch weiterhin erfolgreich am Markt agieren werden.