VKE - Verband der Vertriebsfirmen Kosmetischer Erzeugnisse e.V.
Silvia Troska

Silvia Troska

FAQs zu Hand- und Nagelpflege

Silvia Troska/ alessandro International GmbH

Wie sieht die ideale Handpflege aus?
Die ideale Handpflege ist auf jeden Fall individuell auf die Hände abgestimmt. Genau wie die Gesichtshaut, hat auch die Haut an den Händen je nach Alter und Hauttyp unterschiedliche Bedürfnisse. So enthalten die Cremes für trockene Hände andere Wirkstoffe als hautstraffende Pflege. Unabhängig vom Hauttyp sollte man die Hände, neben dem regelmäßigem Eincremen, auch öfters mit einem Peeling tiefenreinigen, um Verhornungen zu lösen und so die Haut wieder aufnahmefähig für neue Pflege zu machen.

Wie oft sollte ich meine Hände eincremen?
Das kommt natürlich auf die Beschaffenheit der Haut und deren tägliche Belastung im Alltag an. Grundsätzlich reicht 1-2 mal pro Tag aber in Berufen wo die Hände stark strapaziert werden sollten sie auch zwischendurch eingecremt werden, dafür gibt es besonders leichte Texturen, die schnell einziehen. Extrem trockene Hände sollten grundsätzlich jeden Abend mit einer besonders reichhaltige Handcreme verwöhnt werden.

Wie oft sollte ich ein Peeling verwenden?
Grundsätzlich sollte 1-2mal im Monat ein Peeling verwendet werden, bei extrem trockenen Händen empfiehlt sich eine wöchentliche Anwendung.

Geht notfalls auch die Bodycreme für die Hände?
Natürlich sind in einer Bodycreme auch Wirkstoffe, die für die Handpflege geeignet sind. Allerdings ist die Haut an den Händen dünner und wird deutlich stärker beansprucht, sodass eine Handcreme die Bedürfnisse besser abdeckt. Außerdem haben Handcremes meistens eine konzentriertere aber leichtere Formulierung, sodass sie schneller einziehen als Bodycremes und auf der Handoberfläche keinen klebrigen Film hinterlassen.

 

Was kann man gegen sogenannte Altersflecken tun?
Die beste Möglichkeit Altersflecken vorzubeugen ist die prophylaktische Pflege mit aufhellenden Cremes und Tinkturen und einem hohen Lichtschutzfaktor. Allerdings ist die Pigmentierung typbedingt und nicht aufzuhalten. Wen es sehr stört, der kann die Pigmentflecken durch eine Laserbehandlung entfernen lassen.

Was hilft ganz schnell gegen raue Hände?
Bei rauen Händen hilft nur eine Pflege mit hochkonzentrierter, intensiver Feuchtigkeit durch Wirkstoffe wie Urea, Macadamianussöl oder Sheabutter. Wenn es schnell gehen soll, schaffen besonders schnell einziehende Cremes oder Handpflegesprays Abhilfe.

Creme ich die Nägel immer mit ein?
Im Grunde bekommen die Nägel beim Eincremen der Hände immer etwas von der Handpflege mit. Da die Nagelpflege aber auch oft vernachlässigt wird, hilft es oft schon, den Nägeln beim Eincremen der Hände ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu schenken und bewusst mit einzucremen. So bekommen sie ganz einfach ihre tägliche Pflege, die ab und zu durch eine gezielte Nagelpflege noch abgerundet wird.

Wie pflegt man die Nägel richtig? Welche Basisprodukte benötigt man?
Auch die Nagelpflege muss individuell auf den Nageltyp abgestimmt werden. Da brüchige, splitternde Nägel andere Pflege brauchen als weiche, dünne Nägel sollte man also die verschiedenen Bedürfnisse berücksichtigen. Mittlerweile gibt es alle Produkte von der Nagelfeile über Pflegestifte und –öle bis hin zum Nagellackentferner für die verschiedenen Nageltypen, sodass die Pflege perfekt abgestimmt ist und Nägel rundum angemessen gepflegt werden. Ganz wichtig ist aber auch eine Nagelpflege, die auf den Bereich direkt vor dem Nagel einmassiert werden kann, um so den nachwachsenden Nagel optimal zu stärken. Dies ist in verschiedenen Formen möglich, vom Nagelserum oder -Öl bis zur Creme.

Was sollte man auf gar keinen Fall tun?
Ein absolutes No-go ist das Kürzen der Nägel mit einem Nagelknipser oder einer Nagelschere. Dadurch werden die Nagelschichten an der Spitze verletzt und der Nagel wird splissig. Daher sollten die Nägel immer nur mit einer Feile mit der richtigen Körnung gekürzt werden.

Kann man jeden Tag Nagellack tragen oder sollte man mal eine Pause machen?
Nagellacke und Nagellackentferner enthalten Lösungsmittel, die bei häufigem Gebrauch den Nagel austrocknen und verfärben können. Man sollte dem Nagel regelmäßig eine pflegende Pause gönnen - am besten über Nacht in Verbindung mit einem feuchtigkeitsspendenden Pflegeprodukt.

 

Wie lange benötigt Lack, bis er ganz trocken ist? Kann man da nachhelfen?
Nagellack ist erst 100% trocken, wenn die enthaltenen Lösungsmittel vollständig verdampft sind. Das kann unter Umständen bis zu 12 Stunden dauern. Etwas schneller geht es mit schnelltrocknenden Nagellacken, die weniger Lösungsmittel enthalten oder Schnelltrockner-Sprays. PROFI-TIP: Nagellack in zwei dünnen Schichten auftagen, dann trocknet er schneller und bekommt einen stärkeren Glanz.

Nude, bunt oder French - kann jeder alles tragen?
Grundsätzlich ist alles Geschmacksache und natürlich auch von der Mode abhängig. Ob ein Farbton zum Hautton passt, lässt sich am besten durch Testen herausfinden. Gut sortierte Parfümerien oder Nagelstudios haben zudem noch eine größere Auswahl und beraten gern. Mit einer klassischen French Maniküre macht man nichts falsch, der Nagel sieht immer gepflegt aus und passt wirklich zu jedem Typ.

Kann man alles selbst machen oder wann sollte man zum Profi gehen?
Der Gang zum Profi ist unerlässlich, wenn man sich eine Maniküre mit UV-Lack oder Gel wünscht. Dies sollte man auf keinen Fall selbst machen, da zum einen die benötigten Produkte laut europäischer Kosmetikverordnung nicht für den Endverbraucher geeignet sind und zum anderen ohne entsprechende Schulung die Gefahr für Nagelbeschädigungen oder –erkrankungen viel zu hoch ist.

Worauf sollte ich bei der Auswahl des Studios achten?
Der äußere Eindruck zählt auch hier: Die komplette Preisliste sollte ausgehängt sein, Schaufenster und Behandlungstische sollten sauber und ordentlich sein. Auch ein ausgewähltes Sortiment von Verkaufsprodukten weißt auf einen qualifizierten Betrieb hin. Ein kurzes Beratungsgespräch sollte immer möglich sein.