VKE - Verband der Vertriebsfirmen Kosmetischer Erzeugnisse e.V.

Online-Siegel schützt Verbraucher vor gefährlichen Markenfakes

Kosmetikverband startet Initiative zur Kennzeichnung autorisierter Internet-Händler

VKE Online Siegel

Das vom VKE-Kosmetikverband, dem Vertreter der Unternehmen des selektiven Kosmetikvertriebs, initiierte Siegel "Autorisierter Online-Händler" soll dem florierenden Handel mit minderwertigen Markenfälschungen und sogenannter Graumarktware im Internet ein Ende setzen.

Martin Ruppmann, VKE-Geschäftsführer: "Ab 1. Oktober kann jeder autorisierte Vertragshändler unserer Mitgliedsunternehmen seinen Onlineshop über das Siegel auf der Startseite kennzeichnen. Nur so haben die Verbraucher die Sicherheit, dass es sich um einen seriösen Onlineshop handelt, der auf vertraglicher Basis qualitativ einwandfreie und sichere Originalprodukte verkauft."

Der VKE-Kosmetikverband warnt seit Jahren vor dem - oftmals unbewussten Kauf - gefälschter Kosmetika. Markenfakes oder veraltete bzw. beschädigte Ware aus dem sogenannten Graumarkt werden häufig im Internet – oftmals auf Online-Plattformen – angeboten. Für den Käufer ist es vielfach unmöglich, hier Original und Fälschung voneinander zu unterschieden. Die Einführung des Siegels garantiert den Kauf des sicheren Originals und dient damit der Verbrauchersicherheit. Gefälschte und überaltete, unsachgemäß gelagerte Kosmetika können zu massiven gesundheitlichen Schäden führen.
Hinzu kommt der wirtschaftliche Schaden für die betroffenen Unternehmen.

Von Seiten der Händler wird die Initiative des VKE-Kosmetikverbands und seiner Mitglieder ausdrücklich begrüßt – die ersten Händler werden das Siegel bereits in den kommenden Wochen einsetzen.

"Der Fachhändler mit seiner hohen Beratungskompetenz spielt im selektiven Kosmetikvertrieb eine entscheidende Rolle. Das Siegel stärkt diese wichtige Position gegenüber dubiosen Onlinehändlern. Damit die Fachhandelskompetenz im Multi-Channel Einkaufsverhalten für Konsumenten funktioniert, muss er wissen, welcher Internetshop sicher ist. Ohne Siegel funktioniert das leider nicht mehr", erläutert Martin Ruppmann.